FAQ Erasmus - Bewerbung

Inhaltsverzeichnis:


             

1. Allgemeine Informationen zum ERASMUS-Programm

1.1 Welche Vorteile bietet mir die Förderung durch das Erasmus-Programm?

1.2 Welche finanzielle Förderung umfasst das Erasmus-Stipendium?

1.3 Welche Voraussetzungen muss ich für ein Erasmus-Stipendium erfüllen?

1.4 Wann ist der ideale Zeitpunkt für einen Auslandsaufenthalt?

1.5 Wie sind die Semesterzeiten im Ausland?

1.6 Sollte ich meinen Auslandsaufenthalt für ein oder zwei Semester planen?

1.7 Werde ich über das Erasmus-Programm auch als nicht-EU-Bürger gefördert?

 

2. Informationen für Bewerber

2.1 Was gehört alles in meine Bewerbung?

2.2 Wann enden die Bewerbungsfristen?

2.3 Nach welchen Kriterien erfolgt die Vergabe der Erasmus-Plätze?

2.4 Welche Sprachnachweise müssen für einen Auslandsaufenthalt erbracht werden?

2.5 Welche Chancen habe ich in mein Wunschland zu kommen?

2.6 Kann ich mich über den FB Wirtschaft bewerben, wenn ich ein anderes Hauptfach studiere?

2.7 Kann ich auch zum Sommersemester ins Ausland gehen?

2.8 Was geschieht, nachdem ich meine Bewerbung abgegeben habe?

 

3. Informationen für Erasmus-Stipendiaten

3.1 Was bewirkt die Beurlaubung und wie beantrage ich sie?

3.2 Welche Art von Vorlesungen sollte ich im Ausland besuchen?

3.3 Was ist das Learning Agreement?

3.4 Wie erfolgt die Anerkennung von ausländischen Studienleistungen?

3.5 Austausch nach Frankreich - zusätzliche finanzielle Unterstützung?

 

1. Allgemeine Informationen zum ERASMUS-Programm

1.1 Welche Vorteile bietet mir die Förderung durch das Erasmus-Programm?

 

Zunächst einmal sind die finanziellen Vorteile zu nennen. Jeder Erasmus-Stipendiat bekommt die Studiengebühren im Ausland erlassen und erhält zudem ein monatliches Stipendium. Die Höhe des monatlichen Stipendiums richtet sich nach dem Gastland und variiert zwischen 5 und 9 Euro am Tag.

Ein weiterer und nicht zu unterschätzender Vorteil ist die Betreuung innerhalb des Erasmus-Programmes durch den Erasmus-Koordinator an der Heimat- und Partneruniversität. Hier erhält der Student vielfältige Unterstützung, Beratung und Informationen, die den eigenen planerischen Aufwand auf ein Minimum reduzieren, verglichen mit einer privaten Bewerbung an einer Auslandsuniversität. So entfallen z. B. ein offizieller Sprach- und Aufnahmetest und der Bewerbungsaufwand ist nur sehr gering. Oftmals bekommt man von der Partneruniversität auch Hilfestellungen bei der Unterbringung im Gastland.

Von besonderer Bedeutung ist in diesem Zusammenhang die Betreuung durch den Erasmus-Koordinator der Partneruniversität. Der Erasmus-Studierende erhält ein umfassendes Einführungs-Programm, das ihm alle wichtigen Abläufe und Institutionen der Universität sowie das Studiensystem vorstellt und erhält einen persönlichen Ansprechpartner, an den er sich bei Problemen wenden kann. Außerdem dienen diese Einführungsveranstaltungen auch dem Kennenlernen anderer Erasmus-Studierenden.

Auch nach der Einführungswoche organisieren die Erasmus-Koordinatoren in der Regel eine Reihe von Freizeitaktivitäten für die Erasmus-Studierenden.

Seitenanfang

 

1.2 Welche finanzielle Förderung umfasst das Erasmus-Stipendium?

Das Erasmus-Stipendium beinhaltet neben dem Erlass der Studiengebühren ein Teilstipendium. Die Höhe des Tagessatzes richtet sich nach dem Gastland und liegt zwischen 5 und 9 Euro (zwischen ca. 150€ und 270€ monatlich). Welches Land unter welchen Tagessatz fällt könnt ihr der Seite 2 des folgendem Infobriefs entnehmen. Aus verwaltungstechnischen Gründen wird das Erasmus-Stipendium in 2 Raten gezahlt: 75% des Stipendiums werden ca. Anfang November und die restlichen 25% des Stipendiums im Mai ausgezahlt.

Das Erasmus-Stipendium wird für eine Aufenthaltsdauer von mindestens 3 bis maximal 12 Monate gezahlt und muss innerhalb der Laufzeit des akademischen Jahres liegen. Maßgeblich für die Dauer des Stipendiums ist die Vorlesungszeit an der jeweiligen Partneruniversität. Die Studierenden haben außerdem die Möglichkeit Auslands-BaFöG zu beantragen. Der Bedarfssatz liegt in der Regel höher als im Inland und das Erasmus-Teilstipendium wird nicht angerechnet.

 

Seitenanfang

1.3 Welche Voraussetzungen muss ich für ein Erasmus-Stipendium erfüllen?

Eine wichtige Voraussetzung für einen Auslandsaufenthalt, der durch das ERASMUS+ Programm gefördert wird, ist, dass der Studierende an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz regulär eingeschrieben ist. Um dies zu gewährleisten, ist von dem Studierenden darauf zu achten, dass die letzte notwendige Studienleistung frühestens in dem Semester erbracht wird, in der der Auslandsaufenthalt ansteht. Wir bitten dies bei den Planungen und Entscheidungen miteinzubeziehen.

Seitenanfang

1.4 Wann ist der ideale Zeitpunkt für einen Auslandsaufenthalt?

Für Bachelorstudierende gilt: Wurde im Wintersemester das Studium in Mainz begonnen, ist ein Auslandsaufenthalt im 5. Semester bzw. im 5. und 6. Semester (bei zweisemestriger Dauer) möglich. Eine Bewerbung muss dann im 3. Semester (Die Bewerbungsfrist liegt normalerweise Anfang Dezember - das genaue Datum wird jährlich im Herbst zu Semesterbeginn veröffentlicht)erfolgen.
Wurde das Bachelor-Studium in Mainz im Sommersemester begonnen, findet der Auslandsaufenthalt im 6. Semester statt. Dabei ist zu beachten, dass wenn ein Studienabschluss in 6. Semestern angestrebt wird, die Bachelorarbeit im 5. Semester geschrieben wird. Die ausstehenden Prüfungsleistungen können dann im Ausland erbracht werden und anschließend in Mainz anerkannt werden. Die Bewerbung erfolgt dann im 4. Semester.

Für Masterstudierende gilt: Wurde im Wintersemester das Studium in Mainz begonnen, ist ein Auslandsaufenthalt im 3. Semester bzw. im 3. und 4. Semester (bei zweisemestriger Dauer) möglich. Eine Bewerbung muss dann im 1. Semester erfolgen.
Wurde das Master-Studium in Mainz im Sommersemester begonnen, findet der Auslandsaufenthalt im 4. Semester statt. Eine Bewerbung muss dann im 2. Semester erfolgen.

Seitenanfang

1.5 Wie sind die Semesterzeiten im Ausland?

 

Bitte beachtet bei der Planung eures Auslandsstudiums, dass die Semesterzeiten im Ausland oftmals nicht mit denen in Deutschland übereinstimmen. Es gibt zum Teil erhebliche Abweichungen.

Besonders in Skandinavien beginnt das Wintersemester (dort oft Herbstsemester genannt) sehr viel früher, teilweise bereits im August. Dafür endet es oft schon im Dezember.

In den meisten Ländern beginnt das Wintersemester bereits Ende September und das Sommersemester Ende Februar. Außerdem gibt es fast immer Semesterferien über Weihnachten und Silvester sowie über Ostern.

Dies sind nur Durchschnittswerte. Die genauen Termine erfragt ihr bitte direkt bei den Universitäten oder fragt die "Autoren" der jeweiligen Erfahrungsberichte nach Ihren Erfahrungen.

Zu beachten ist, dass sich das akademische Jahr in UK meist aus drei Terms zusammensetzt.

Außerdem solltet ihr vor Semesterbeginn besonders zum Wintersemester noch 2-3 Wochen einkalkulieren, da an den meisten Universitäten in dieser Zeit Intensivsprachkurse angeboten werden, die euch den Studienbeginn erleichtern sollen.

Seitenanfang

1.6 Sollte ich meinen Auslandsaufenthalt für ein oder zwei Semester planen?

Prinzipiell ist es anzuraten sein Auslandsstudium auf zwei Semester auszulegen. Nur so kann man in vollem Umfang von dem Auslandsaufenthalt profitieren. Ein Semester dauert in der Regel effektiv lediglich drei Monate. Während dieser Zeit kann man allenfalls bisheriges Wissen in der Fremdsprache flüssig anwenden, hat aber wenig Fortschritte in der Sprache selbst gemacht. Insbesondere wenn man die Fremdsprache bei Antritt des Auslandsstudiums nur ausreichend beherrscht, ist es ratsam, zwei Semester im Ausland zu studieren, da man erst im zweiten Semester in vollem Ausmaße den Vorlesungen folgen kann.

Außerdem ist die Einstellung zu einem Auslandsaufenthalt grundlegend unterschiedlich, je nachdem ob man ein oder zwei Semester dort verbringt. Eine Integration in die Landeskultur ist bei einem längeren Aufenthalt zwingend erforderlich, während man sich bei dreimonatigem Aufenthalt doch eher noch als Besucher in dem Land fühlt.

Als Bachelorstudierender wird man bei einem zweisemestrigen Auslandsaufenthalt für die restlichen in Mainz verbliebenen Veranstaltungen in der Regel ein siebtes Semester besuchen müssen.

Bitte beachten: Bei manchen Universität sieht der Vertrag nur eine Aufenthaltsdauer von einem Semester vor. Genauere Infos erhältst du auf Nachfrage bei unserem ERASMUS Büro WiWi.

Seitenanfang

1.7 Werde ich über das Erasmus-Programm auch als nicht-EU-Bürger gefördert?

Alle Studierenden, die an der Johannes Gutenberg-Universität für ein (vollständiges) Studium, welches zu einem Abschluss führt, eingeschrieben sind, können am ERASMUS Programm teilnehmen. Wichtig ist jedoch, dass Studierende mit einem Visum für Deutschland in der  Regel nur ein drei monatiges Aufenthaltsrecht in einem anderen EU-Land haben, ohne dass ihr Visa für Deutschland erlischt. Für nicht-EU-Bürger ist es notwendig ein Visum für das Gastland zu beantragen. Hierbei kann es passieren, dass das deutsche Visum für die Dauer des Auslandssemesters abgegeben werden muss. Für weitere Informationen steht das ERASMUS Büro WiWi euch jederzeit gerne zur Verfügung.

Seitenanfang

 

2. Informationen für Bewerber

2.1 Was gehört alles in meine Bewerbung?

Zunächst einmal ist eine Bewerbung für ein Erasmus-Stipendium eine Bewerbung wie alle anderen auch, sie sollte daher auch mit gleicher Sorgfalt und Ernsthaftigkeit angefertigt werden. Die einzelnen Komponenten findet ihr aufgelistet auf der Erasmus-Homepage unter dem Menüpunkt Bewerbungen. An dieser Stelle erfolgen dazu einige Erläuterungen.

Zunächst erwarten wir ein maximal einseitiges, deutschsprachiges Anschreiben, auch Motivationsschreiben genannt, dass ihr an den/die jeweilige/n Erasmus-Koordinator/en adressiert. Darin sollte zum Ausdruck kommen, warum ihr ein Studium im Ausland anstrebt. Was bewegt euch zur Wahl der präferierten Universitäten / Länder und was qualifiziert gerade euch für diesen Platz?

Solltet ihr euch nicht auf ein Land festgelegt haben, beschreibt zunächst eure Motivation für die erste Präferenz und macht im Anschluss deutlich, dass Ihr auch offen seid für andere Länder, auf die ihr dann anschließend kurz eingehen könnt.

Neben dem Motivationsschreiben benötigen wir bei Bachelorbewerbern/-innen einen offiziellen Kontoauszug vom Studienbüro über alle eure bisher in unserem Fachbereich erbrachten Studienleistungen (offizieller Noten-Kontoauszug oder vom Studienbüro beglaubigter Ausdruck aus Jogustine in Kopie). Masterbewerber/-innen legen bitte eine Kopie ihres Bachelorzeugnisses bei, sofern schon aus- und zugestellt. Falls ein Bachelorzeugnis noch nicht ausgestellt ist, bitten wir euch stattdessen einen offiziellen Noten-Kontoauszug des Bachelor Studiums einzureichen. Master-Bewerber, die bereits im Sommersemester ihr Studium in Mainz begonnen haben, legen bitte auch einen Nachweis über bereits in Mainz erbrachte Leistungen bei (dies gilt natürlich nicht für alle Masterbewerber im ersten Fachsemester!).

Studierende anderer Fachbereiche legen zusätzlich einen Leistungsnachweis über ihr Hauptfach bei. Kopien über alle Nachweise sind ausreichend, diese Kopien brauchen auch nicht extra beglaubigt zu werden.

Weiterhin sollte eure Bewerbung eure Sprachkenntnisse belegen. Dies geschieht durch euer Abiturzeugnis sowie ergänzend dazu abgelegte Sprachkurse.

Zuletzt sollte die Bewerbung einen aussagefähigen tabellarischen Lebenslauf mit Foto und ggf. qualifizierte Zeugnisse über (außer-)universitäre Kenntnisse und Erfahrungen enthalten.

Zusätzlich zu eurer schriftlichen Bewerbung ist es unbedingt erforderlich, dass ihr euch online registriert (unter dem Punkt: Bewerbung / Online-Registrierung). So erhalten wir alle relevanten Daten von euch im Überblick, außerdem macht ihr hier die Angaben übereure Wunschuniversitäten bzw. Länder. Ihr könnt hier konkrete Universitäten sowie Länder oder Ländergruppen (z.B. Skandinavien) wählen. Es empfiehlt sich, zunächst eure favorisierte Universität anzugeben und danach immer allgemeiner zu werden.

Habt ihr aber sehr konkrete Vorstellungen, gebt ihr natürlich immer direkt die Partneruniversität an.

Ihr könnt eure Bewerbung entweder zu den Sprechstundenzeiten im ERASMUS-Büro einreichen, in den Erasmus-Büro Briefkasten werfen, im Sekretariat des Lehrstuhls von Professor Harms abgeben - oder per Post schicken an:

Johannes Gutenberg-Universität
Erasmus-Büro WiWi
Jakob-Welder-Weg 4
55128 Mainz

Seitenanfang

2.2 Wann enden die Bewerbungsfristen?

 

Die Bewerbung um ein Erasmus-Stipendium findet nur einmal jährlich statt, in der Regel Anfang Dezember. Dann endet die Bewerbungsfrist für ein Auslandsstudium im darauffolgenden akademischen Jahr.

Die genauen Bewerbungsfristen werden rechtzeitig auf der Homepage bekanntgegeben.

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist gibt es in der Regel ein Nachrückverfahren für nicht vergebene bzw. nicht angetretene Erasmusplätze (Anfang-Mitte Januar).

Seitenanfang

2.3 Nach welchen Kriterien erfolgt die Vergabe der Erasmus-Plätze?

Das Hauptkriterium sind die bisher erreichten Studienleistungen. Bei Bachelorbewerbern/innen entsprechend dem Notenauszug, bei Masterbewerbern entsprechend dem Bachelorzeugnis. Ebenso werden die Sprachkenntnisse des Bewerbers für das jeweilige Zielland berücksichtigt, so sollten zumindest Grundkenntnisse vorhanden sein. Weitere Auswahlkriterien bilden (außer-)universitäres Engagement, Ausbildungen, Praktika und das Motivationsschreiben. So wird versucht, sich ein Gesamtbild des Bewerbers zu verschaffen. Gefragt sind weltoffene und an anderen Kulturen interessierte Studenten und Studentinnen, die Deutschland innerhalb des Erasmus-Programms repräsentieren.

Seitenanfang

2.4 Welche Sprachnachweise müssen für einen Auslandsaufenthalt erbracht werden?

Generell hat jede Universität individuelle Sprachanforderungen. Wir werden nur Bewerbungen für die jeweilige Partneruniversität berücksichtigen, aus denen klar hervorgeht, dass die Sprachanforderungen bis zum Antritt des ERASMUS Semesters erfüllbar sind. Die Erfüllung und Nachweispflicht gegenüber der Partneruniversität liegt in der Verantwortung des Studierenden. Genauere Angaben findet ihr auf dieser Webseite unter Partneruniversitäten. Eine Übersicht über die Liste der kostenfreien Sprachprüfer der JGU Mainz findet ihr hier. Auch die Vorgaben, in welcher Form ein Sprachnachweis erbracht werden muss, variieren. Bereits im Learning Agreement müsst ihr Angaben zu euren Sprachkenntnissen in der Unterrichtssprache an der Gastuniversität machen. Hierzu benötigen auch wir einen schriftlichen Nachweis über das angekreuzte Niveau, bevor das Learning Agreement vom Erasmus Fachkoordinator unterschrieben werden kann. Eine Liste über die von uns akzeptierten Nachweisen findet ihr in der rechten Spalte unserer News-/Startseite für Outgoings. Im Falle dessen, dass eure Partneruniversität einen spezifischen Nachweis fordert (bspw. TOEFL) ist dieser unumgänglich zu erbringen. Voraussichtlich im Sommer wird  die Abteilung Internationales Sprachtestlizenzen und anschließend Online-Kurslizenzen an alle Outgoings verteilen.

Seitenanfang

2.5 Welche Chancen habe ich in mein Wunschland zu kommen?

Die Frage lässt sich so pauschal nicht beantworten: Die Chancen hängen sowohl von der Bewerberzahl für ein Erasmus-Stipendium als auch von den angegebenen Uni-/ Stadt- oder Länderpräferenzen ab. Je flexibler ihr bei der Wahl eurer Partneruniversität oder eures Wunschlandes seid, desto besser stehen die Chancen für ein Erasmus-Stipendium.
Denkt daran, dass ihr bis zu drei Präferenzen angeben könnt.

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist wird es i.d.R. im Januar ein Nachrückverfahren für nicht vergebene bzw. nicht angetretene Erasmusplätze geben.

Seitenanfang

 

2.6 Kann ich mich über den FB Wirtschaft bewerben, wenn ich ein anderes Hauptfach studiere?

Prinzipiell können sich auch Studierende bewerben, die Wirtschaftswissenschaften nur als Bachelor-Beifach studieren. Sie werden allerdings nachrangig behandelt.

Fachfremde Bewerbungen werden allerdings nicht berücksichtigt.

Seitenanfang

2.7 Kann ich auch zum Sommersemester ins Ausland gehen?

Grundsätzlich ist ein Beginn des Auslandsaufenthaltes im Wintersemester anzuraten.

Für den Beginn im Wintersemester spricht, dass die meisten Erasmus-Studierende im Wintersemester beginnen und somit ein umfangreicheres Einführungsprogramm angeboten wird. Zudem fällt die Integration zu Beginn des akademischen Jahres leichter als während des Jahres, insbesondere in eher verschulten Universitätssystemen, in denen der Kursverband während des akademischen Jahres erhalten bleibt. Außerdem bietet sich nur so die Gelegenheit zu einem zweisemestrigen Auslandsaufenthalt.

Ein weiterer Hindernisfaktor sind die Semesterzeiten. Häufig weichen die Semesterzeiten stark von unseren deutschen Vorlesungszeiten ab. So beginnt das Sommersemester teilweise schon im Januar, bei den meisten Universitäten aber spätestens im Februar. Unter Umständen ist es dann nicht möglich, das Wintersemester in Deutschland abzuschließen oder man kann erst einige Wochen nach dem offiziellen Beginn sein Auslandsstudium aufnehmen. Selten kann es auch vorkommen, dass im Sommersemester keine neuen Kurse beginnen, sondern die vom Wintersemester lediglich fortgeführt werden. Insbesondere in UK besteht das Problem der drei Terms. Unser Sommersemester entspricht dem 3. Term, während dem in der Regel nur noch die Klausuren geschrieben werden. Hier ist es also keinesfalls sinnvoll, nur das Sommersemester zu studieren.

Aus den oben aufgeführten Gründen sind aktuell nur Bewerbungen zum Wintersemester (für ein oder zwei Semester) zulässig.

Seitenanfang

 

2.8 Was geschieht, nachdem ich meine Bewerbung abgegeben habe?

Nachdem alle Bewerbungen bei uns eingegangen sind, werden sie durchgesehen und ausgewertet. Danach erfolgt die Platzvergabe, bei der die Bewerber den zur Verfügung stehenden Plätzen zugeteilt werden. Wir versuchen dabei, möglichst jedem Bewerber einen Platz zu vermitteln. Ist die Platzvergabe erfolgt, werdet ihr von uns per E-Mail benachrichtigt. Dies geschieht in der Regel bis Ende Dezember. Falls ihr eine Absage erhalten habt, könnt ihr euch gerne erneut auf die verbleibenden Restplätze in der zweiten Bewerbungsrunde (Nachrückverfahren) bewerben.

Studierende, die eine Zusage erhalten haben, werden von uns per E-Mail über den weiteren Ablauf informiert. Im Febraur/März findet in der Regel das Stipendiatentreffen statt. Von der Abteilung Internationales bekommt ihr wichtige Unterlagen und eine Bescheinigung über die Erasmus-Teilnahme und Dauer zugesandt. Außerdem bietet die Abteilung Internationales nach Ostern noch eine zentrale Informationsveranstaltung zum Thema Erasmus mit vielen nützlichen Tipps an.

Gleichzeitig werden eure Erasmus-Koordinatoren zu euren Partneruniversitäten Kontakt aufnehmen und sie über eure Ankunft informieren (Nominierung). Daraufhin werden sich eure Partneruniversitäten i.d.R. direkt mit euch in Verbindung setzen und euch ein "Application form" zur Anmeldung an der Universität, ein "Accommodation form" zur Bewerbung um einen Studentenheimplatz und falls vorhanden ein Formular für einen Intensivsprachkurs zuschicken. Nun ist es eure Aufgabe, die erforderlichen Informationen zu ergänzen und insbesondere das "Application form" bis zu der von der Partneruniversität gesetzten Frist an sie zurückzuschicken. Immer häufiger läuft dieses Verfahren komplett über das Internet ab.

Solltet ihr bis vier Wochen nach Unterzeichnung der Erasmus-Annahmeerklärung nichts von der Partneruniversität gehört haben, setzt Euch bitte mit euren Erasmus-Koordinatoren in Verbindung.

Damit ist die Aufgabe des Erasmus-Koordinators erfüllt. Alle weiteren Informationen müsst Ihr direkt bei euren Partneruniversitäten erfragen oder über Kontakte zu ehemaligen Erasmus-Studierenden an dieser Universität (siehe Erfahrungsberichte auf der Erasmus-Homepage) klären.

Während bzw. nach eurem Auslands-Aufenthaltes erwarten wir von euch noch einen Erfahrungsbericht, der dann auf die Erasmus-Homepage gestellt wird, um neuen Bewerbern die Möglichkeit zu geben, aktuelle Informationen zu erhalten.

Seitenanfang

 

3. Informationen für Erasmus-Stipendiaten

3.1 Was bewirkt die Beurlaubung und wie beantrage ich sie?

 

Während deines Auslandssemesters hast du die Möglichkeit, dich beurlauben zu lassen. Das bedeutet, dass deine Fachsemester in dieser Zeit nicht weiterzählen, sondern lediglich deine Hochschulsemester. Dies hat Vorteile bei der Einhaltung der Regelstudienzeit. Der Nachteil ist, dass du während des beurlaubten Semesters keine Klausuren an der deutschen Heimatuniversität absolvieren darfst. Planst du, gegebenenfalls in der Klausurzeit nach Deutschland zu kommen und Klausuren mitzuschreiben, solltest du dich nicht beurlauben lassen. Ohne Beurlaubung darfst du im gleichen Semester sowohl im Ausland als auch an deiner Heimatuniversität an Klausuren teilnehmen.

Es ist dir auch trotz Beurlaubung aber in jedem Falle gestattet, Scheine, die du in dieser Zeit im Ausland erworben hast, für dein deutsches Studium anerkennen zu lassen.

Seitenanfang

3.2 Welche Art von Vorlesungen sollte ich im Ausland besuchen?

In der Regel ist eine Anerkennung im Wahlpflichtblock (Bachelor) bzw. Freien Teil (Master) am einfachsten.

Auch ist es bei diesen eher generellen Vorlesungen wahrscheinlicher, dass eine entsprechende Vorlesung an der Partneruniversität angeboten wird.

Anrechnungen im Schwerpunkt (Bachelor) bzw. Allgemeinen Teil / Basismodul (Master) hingegen sind etwas anspruchsvoller. Hier muss ein im Ausland erbrachter Schein als Substitut für einen entsprechenden Schein in Mainz fungieren. Eine Abstimmung der Anerkennungsmöglichkeiten der Kurse in Mainz mit dem Studienbüro ist bereits vor Abreise im Zuge des Ausfüllen des Learning Agreements vorzunehmen.

Für alle Fragen rund um die Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen ist momentan Herr Thomas Rinke vom Studienbüro zuständig:

Thomas Rinke

Raum 01-321 (ReWi II)

Tel.: +49 (0) 6131 39 27141                     
Fax: +49 (0) 6131 39 25531

Sprechzeiten: Mi 10 - 12 Uhr und Fr 10 - 12 Uhr              

E-Mail:

 

Die Studierenden sollten Herrn Rinke E-Mails mit der Bitte um Anerkennung als Äquivalent zur deutschen Vorlesung schicken. Die E-Mails sollten eine Kurzbeschreibung des Kurses, eine übersetzte Gliederung sowie das Literaturverzeichnis und Angaben zu Semesterwochenstunden (ggf. auch ECTS-Punkten) beinhalten.

 

Seitenanfang

 

3.3 Was ist das Learning Agreement?

 

Das Learning Agreement muss als Grundlage für den Studentenaustausch angefertigt werden. Die dort angegebenen Vorlesungen sind aber nicht endgültig verbindlich, sondern können noch während des Auslandsaufenthaltes geändert werden (Tabelle C). Es ist nur wichtig, dass es der Abteilung Internationales bis zum angegebenen Zeitpunkt wieder vorliegt. Wichtige Informationen rund um das Learning Agreement findet ihr unter dem Menüpunkt "Service" und in diesem PDF-Dokument, das die relevanten Richtlinien zum Bearbeiten Learning Agreements zusammenfasst und unbedingt durchgelesen werden sollte.

 

Hier findet ihr alle neuen ERASMUS+ Dokumente, die ihr ausgefüllt und unterschrieben fristgerecht im Erasmus Büro der Abteilung Internationales einreichen müsst.

 

Seitenanfang

 

3.4 Wie erfolgt die Anerkennung von ausländischen Studienleistungen?

 

Die Anerkennung von Studienleistungen liegt in der Verantwortung des  Studienbüros. Mit konkreten Fragen zur Anerkennung wendet Euch bitte an folgende Email Adresse: 

 

Die Anerkennung der im Ausland belegten Studienleistungen müsst ihr bereits im Vorfeld Eures Auslandsaufenthaltes, im Zuge des Ausfüllen des Learning Agreements, mit dem Studienbüro absprechen.

 

Seitenanfang
 

 

3.5. Austausch nach Frankreich - zusätzliche finanzielle Unterstützung?

 

Wenn ihr ein Erasmus-Stipendium für eine unserer Partneruniversitäten in Frankreich erhalten habt, besteht die Möglichkeit eine zusätzliche finanzielle Unterstützung zu beantragen. In Frankreich gibt es für alle Studierenden die Möglichkeit einen Antrag auf Wohngeld zu stellen. Weitere Informationen findet ihr auf der Homepage des DAAD (https://www.daad.de/laenderinformationen/frankreich/land/de/4996-leben-in-frankreich/).

Seitenanfang